Südwest Presse

Südwest Presse: KOMMENTAR · UKRAINE

Ulm (ots) - KOMMENTAR · UKRAINE

Gefährliche Gedankenspiele In seiner jüngsten Regierungserklärung hatte US-Präsident Barack Obama signalisiert, dass er ohne Rücksicht auf die republikanischen Mehrheiten in beiden Kongresskammern seinen Weg gehen wird. Diese Bereitschaft zum politischen Alleingang schlägt nun auch auf seine Außenpolitik durch, und das könnte gefährlich werden. So plant das Weiße Haus offenbar eine deutliche Kursverschärfung gegenüber Moskau und will ukrainische Regierungstruppen im Kampf gegen die pro-russischen Rebellen mit Waffen ausrüsten. Bisher hatte sich amerikanische Hilfe auf medizinische Güter, Panzerausrüstung und technische Suchgeräte beschränkt. Der sich abzeichnende Kurswechsel in Washington ist einerseits eine Reaktion auf die Separatisten, die eine "Generalmobilmachung" angekündigt haben. Befürchtet wird, dass Russlands Präsident Wladimir Putin, wenn man ihn nicht massiv in die Schranken weist, bald auch andere frühere sowjetische Satellitenstaaten ins Visier nehmen könnte. Sowohl US-Außenminister John Kerry als auch Sicherheitsberaterin Susan Rice unterstützen die Waffenlieferungen. Beflügelt hat sie der Erfolg der Sanktionen gegen Moskau, die der russischen Wirtschaft große Probleme bereiten. Im Kongress wird aber zu Recht vor einer potenziell gefährlichen Eskalation gewarnt. Das sorgt auch die Europäer, auf deren berechtigte Einwände das Weiße Haus erneut nicht die geringste Rücksicht nimmt.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: