Südwest Presse

Südwest Presse: KOMMENTAR · URHEBERRECHT

Ulm (ots) - Kohl für alle

Helmut Kohl im O-Ton. 630 Stunden lang. Mal ehrlich: Wer hält das überhaupt aus? Schließlich durften wir 16 Regierungsjahre lang erleben, wie dieser Kanzler der Einheit alles an sich abprallen ließ. Ist es da so schlimm, dass das Oberlandesgericht Köln dem Altkanzler die volle Herrschaft über Tonbänder, die Grundlage einer Biografie sein sollten, zuspricht? Ja. Dass Helmut Kohl versucht, seinen Platz in den Geschichtsbüchern aktiv zu gestalten, ist zwar verständlich. Und dass ein Staatsmann, der offen mit seinem Biografen spricht, das eine oder andere nicht gedruckt sehen will, ist üblich. Doch was wirklich los war in der Zeit des schwarzen Riesen, das wollen viele zu Recht wissen - nicht nur Historiker. Seine Geschichte und sein politisches Vermächtnis gehören Helmut Kohl nicht alleine. Dafür ist er zu bedeutend. Sein Nachlass gehört nicht in einen Oggersheimer Keller, sondern in die Obhut einer Institution. Material, das für das Verständnis weltpolitischer Ereignisse wichtig sein kann, sollte zumindest der Fachwelt zugänglich sein - wenn nicht sogar allen. Das hat das Gericht mit seinem formal sicher zutreffenden Hinweis auf das Urheberrecht zu leicht vom Tisch gewischt. Kohls exzessiv zelebrierte Kontrolle - der Prozess um die Bänder gehört dazu - mag seinem eigenen Geschichtsbild schmeicheln, zementiert aber zugleich den bleiernen Nachgeschmack einer ganzen Ära. Doch selbst das wird er aussitzen.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218
Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: