Südwest Presse

Südwest Presse: KOMMENTAR zu STAATSPLEITE Ausgabe vom 01.08.2014

Ulm (ots) - KOMMENTAR zu STAATSPLEITE

Ausgabe vom 01.08.2014 Weine nicht um mich, Argentinien! Gilt der berühmte Musical-Song jetzt auch noch, da das Land zahlungsunfähig ist? Zunächst zur Klarstellung: Diese Pleite hat wenig Ähnlichkeit mit dem Staatsbankrott aus dem Jahr 2001. Damals konnte Argentinien seine Schulden nicht mehr bezahlen. Die Folgen waren politisch, sozial und finanziell dramatisch. Oder anders: Argentinien war 2001, was Griechenland zehn Jahre später ohne Euro-Hilfe gewesen wäre. Heute kann das Land zahlen, bedient seine Gläubiger auch - mit Ausnahme jener Hedgefonds (Finanzinvestoren), die erfolgreich gegen dagegen geklagt haben, dass sie auf den Großteil ihrer Forderungen verzichten sollen. So wie das fast alle anderen Kreditgeber, wohl oder übel, seinerzeit tun mussten. Hedgefonds als Heuschrecken zu beschimpfen, hilft nicht weiter. Ihre Spekulation ist aufgegangen: Sie kauften die Staatsanleihen, als keiner sie mehr zu kaufen wagte. Weil das Land sich erholte, wandelte sich Schrott in Wertstoff. So funktionieren Kapitalmärkte überall. Dennoch tut Argentiniens Präsidentin Christina Kirchner gut daran, sich der kompromisslosen Haltung der Hedgefonds zu widersetzen. So ist das Ganze zum Pokerspiel ausgeartet, das plötzlich in einer Art technischen Pleite endete. Dramatische Folgen wie 2001 wird das nicht haben, weder in Argentinien noch auf den Kapitalmärkten. Denn die wissen am besten, dass Kirchners großes Land nicht vor dem Ruin steht. Es steht aber schlecht da. Schuld daran ist Kirchners Politik - arrogant, autark, links. Wegen der Pleite muss noch niemand in Argentinien weinen - wohl aber wegen der Wirtschaftspolitik.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218
Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: