Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zur SPIONAGE

Ulm (ots) - Das Handy der Kanzlerin belauscht, Millionen von Daten argloser Bürger abgeschöpft, einen Doppelagenten beim BND angeworben, einen Maulwurf im Verteidigungsministerium platziert - die Amerikaner treiben es wirklich toll mit uns Deutschen. Doch steht zu befürchten, dass mit dieser Serie unfreundlicher Akte der US-Geheimdienste gegenüber einem treuen Verbündeten das Maß längst noch nicht so voll ist, wie es selbst Politiker der schwarz-roten Koalition jetzt lauthals bejammern. Nein, wir müssen uns eingestehen, dass Washington weltweit Spionage betreibt und dabei vor keinem Land Halt macht, nicht einmal vor den innersten Machtzirkeln eng befreundeter Staaten. Und dass die Bundesregierung herzlich wenig dagegen tun kann, selbst wenn Bundespräsident Joachim Gauck meint, dass es nun wirklich reicht - und damit zu verstehen gibt, dass er von US-Präsident Barack Obama eine Entschuldigung, besser noch das Ende der skrupellosen Spitzelei erwartet. Dass Angela Merkel "Deutschlands bestem Partner" ausgerechnet in China die gelbe Karte gezeigt hat, muss Washington zu denken geben. Die Bundeskanzlerin ist maßlos enttäuscht vom Vertrauensbruch der Amerikaner, und dieses Gefühl teilt sie mit einer großen Mehrheit der Deutschen. Darin liegt Zündstoff für das bilaterale Verhältnis. Es wird daher Zeit, dass Angela Merkel dem mächtigen Mann im Weißen Haus diese Botschaft persönlich überbringt.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218
Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: