Südwest Presse

Südwest Presse: KOMMENTAR · UKRAINE

Ulm (ots) - Keinen Frieden ohne Putin

Niemals seit dem Ende des Kalten Kriegs waren die Beziehungen zwischen Russland und Europa einer ähnlichen Belastung ausgesetzt wie in diesen Tagen. In Kiew führt Präsident Janukowitsch einen Krieg gegen das eigene Volk. Allein gestern starben 60 Demonstranten, zum Teil gezielt hingerichtet von Scharfschützen. Die Kritik und die zögerlichen Sanktionsankündigungen der EU lassen den ukrainischen Machthaber kalt: Er weiß, er steht nicht alleine. Im Hintergrund zieht Wladimir Putin die Fäden und gießt über seine Handlanger, Regierungschef Medwedew und Außenminister Lawrow, weiter Öl ins Feuer. Russlands starker Mann hat keinerlei Interesse an einem friedlichen Ende des Konflikts, das die Machtverhältnisse in der ehemaligen Sowjetrepublik verschieben würde. Die Angst ist zu groß, dass die strategisch wichtige Ukraine mit ihrer Schwarzmeerküste unter den Einfluss des Westens geriete. Und jeder Sieg einer Freiheitsbewegung in einem Nachbarland setzt Putin unter Druck und stärkt die oppositionellen Kräfte in Russland. Eben deshalb ist die Initiative Steinmeiers und seiner EU-Kollegen zum Scheitern verurteilt. Für eine Übergangsregierung mit anschließenden freien Wahlen wird es aus Moskau kein grünes Licht geben. Der Schlüssel zur Lösung des Konflikts in Kiew liegt im Kreml. Dort muss die EU verhandeln - mit harten Bandagen. Anders lässt sich Putin nicht beeindrucken.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: