Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zu Hochschulpolitik

Ulm (ots) - Die Studierenden haben ihre Chance genutzt. Mit Protesten seit dem Sommer haben sie die deutsche Öffentlichkeit auf Probleme im Zuge der Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge aufmerksam gemacht. Ohne den dadurch erzeugten Druck hätte es die gestrige Einigung zwischen den Länder- und Hochschulvertretern nicht gegeben: Die Stofffülle und die Zahl der Prüfungen sollen reduziert, die Studienzeiten flexibler gestaltet und bei einem Hochschulwechsel bereits erbrachte Leistungen leichter anerkannt werden. Damit haben die Studierenden nicht alle, aber drei berechtigte Kernforderungen durchgesetzt. Die Schuld für die Probleme geben die Kultusminister vor allem den Hochschulen. Und tatsächlich liegt dort ein Großteil der Verantwortung. Mit der Umstellung hätten die Hochschulen ihre Studiengänge wirklich neu gestalten können. Die politischen Vorgaben waren vergleichsweise übersichtlich und ließen meistens Spielräume. Stattdessen beschworen etliche Hochschulprofessoren den Untergang des Abendlandes - und gossen einfach den Stoff des Diplomstudiums in den kürzeren Bachelorstudiengang. Und wie eh und je entscheiden sie ganz nach ihrem eigenen Gusto, ob sie einen Seminarschein von einer anderen Hochschule anerkennen wollen oder nicht. Aber auch die Länder tragen Schuld. Sie sind verantwortlich für ein teures Zulassungs- und Qualitätssicherungssystem von Studiengängen in Deutschland, das die bestehenden Mängel meistens übersehen hat, und das wegen seiner Komplexität die schon jetzt personell unterbesetzten Hochschulen zu stark belastet. Pressekontakt: Südwest Presse Lothar Tolks Telefon: 0731/156218 Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: