Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zur Abwrackprämie

    Ulm (ots) - Angesichts der schweren Verwerfungen in den vergangenen Wochen grenzt es fast an ein Wunder, dass sich die Koalition noch auf irgendetwas einigen kann. Die Abwrackprämie wird aufgestockt, um wie viel ist offen. Aber immerhin steht fest, dass dieses Instrument der Konjunkturförderung noch bis Jahresende zur Verfügung steht. Das ist gut so. Unbestritten hatte sich diese Prämie von 2500 Euro für alte Autos in den vergangenen Wochen zum Renner entwickelt. Entsprechend groß war die Sorge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, das die Antragsflut bearbeiten muss, von vermeintlich Benachteiligten verklagt zu werden. Diese Panik hat die Bundesregierung nun verhindert. Auch jene Kritiker, die die Prämie als Anlass übereilter - und womöglich falscher - Kaufentscheidungen sahen, können sich jetzt entspannen. Klar, der Rettungsanker für die krisengeplagte Autoindustrie war die Abwrackprämie weder in ihrer Ursprungsvariante, noch ist sie es in der neuen Extra-Large-Version. Hersteller von Limousinen profitieren von dem Kaufanreiz überhaupt nicht. Die Nachfrage nach Kleinwagen ist zwar durch die Prämie gestiegen, doch ob deren Ausweitung im selben Ausmaß Kunden zu den Händlern locken wird, steht auf einem anderen Blatt. Wenigstens kostet die Abwrackprämie den Steuerzahler verhältnismäßig wenig und sie hebt die Stimmung. Wer Autoprospekte wälzt, denkt an die Zukunft, nicht an die Krise.

Pressekontakt:
Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: