Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zu den Banken

    Ulm (ots) - Es ist guter alter Brauch, dass die Kirchen an Weihnachten den Gläubigen ins Gewissen reden. Wenn sie dabei Politiker und Manager allgemein zur Besinnung und zur Umkehr rufen, ist das völlig in Ordnung. Etwas Unbehagen beschleicht einen allerdings, wenn jetzt Bischof Wolfgang Huber, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche Deutschlands, mit Josef Ackermann den bewährten Buhmann der Nation persönlich abkanzelt und das Renditeziel von 25 Prozent für die Deutsche Bank in die Nähe eines Götzendienstes rückt. Ganz abgesehen davon, dass Ackermann persönlich ein integrer Mann ist - es gibt in der Wirtschaft ganz andere Beispiele dafür, dass Management-Entscheidungen zu Lasten des Gemeinwohls gingen. Darum geht es Huber ja wohl: Dass der Tanz ums Goldene Kalb das Gemeinwesen in den Abgrund führt. Niemand bezweifelt, dass es auch und zuvorderst der Drang nach hoher Rendite war, der die Finanzwelt fast kollabieren ließ. Nur ist es wenig hilfreich, dafür den persönlichen Sündenbock zu suchen. Natürlich soll die Kirche das Streben nach Materiellem geißeln, das dem Menschen schon zu Zeiten des Alten Testaments und zuvor zu eigen war. Natürlich soll sie die Rückbesinnung auf die wahren Werte predigen. So wie dies der Bischof jetzt auch wieder getan hat. Wer dafür aber, und sei es nur sinnbildlich, ein persönliches Beispiel nennt, leistet der Polarisierung Vorschub - und zugleich der Ablenkung: Um das Goldene Kalb tanzen die Banker ja auch deshalb, weil sie von den vielen, auch kleinen Leuten zum Tanz aufgefordert wurden. So viel Eigenkritik sollten wir uns gönnen - wenigstens an Weihnachten.

Pressekontakt:
Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: