Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zu Schröder

    Ulm (ots) - Gerhard Schröder hat als Bundeskanzler mancherlei Qualitäten nachgewiesen - Fingerspitzengefühl gehörte nie dazu. Der Basta-Mann ließ so gut wie keinen Schlips aus, auf den getreten werden konnte - ob es seine Partei betraf oder den US-Präsidenten. Insofern bleibt er sich mit seinem Genörgel über die fehlende Präsenz der deutschen Politik-Spitze bei Olympia in China selbst treu. Schon als Regierungschef dokumentierte er, dass er den Einsatz für die Menschenrechte eher für überflüssiges "Gedöns" hält. Deshalb überrascht es nicht, wenn er sich in Peking für den Schmusekurs des IOC und seines deutschen Repräsentanten Thomas Bach instrumentalisieren lässt. Formal war Schröder als Geschäftsmann zu Gast bei Olympia. Dass er aus China sowohl an seiner Amtsnachfolgerin, aber auch am Bundespräsidenten und am Vize-Regierungschef, Außenminister und lange engsten Mitstreiter Frank-Walter Steinmeier Kritik übt, ist besonders stillos. Die Verantwortlichen in Berlin haben für ihre Zurückhaltung gegenüber den Olympia-Gastgebern gute Gründe. Das mag kurzfristig deutschen Unternehmensinteressen schaden. Auf längere Sicht zahlt sich Liebedienerei gegenüber Diktatoren aber nicht aus. Wer freilich einen guten Teil seiner Reputation an einen russischen Staatskonzern verkauft hat, von dem ist diese Einsicht nicht zu erwarten.

Pressekontakt:
Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: