neues deutschland

neues deutschland: Europaabgeordnete Michels befürchtet steigende Zahl von Flüchtlingen aus Kurdengebieten

Berlin (ots) - Angesichts des Vorgehens der türkischen Regierung gegen die kurdische Bevölkerung im Südosten des Landes befürchtet Europaabgeordnete Martina Michels die Gefahr steigender Flüchtlingszahlen aus der Region. Die EU trage wegen ihrer Zusammenarbeit mit Ankara eine Mitschuld an dem Bürgerkrieg in der Türkei. "Derzeit produziert die EU - nach der Verschleppung Jahrzehnte währender Konflikte - mit großer Unterstützung Deutschlands de facto nur neue Flüchtlinge", schreibt die Linke-Politikerin in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe). Dazu gehöre auch der kurdisch-türkische Konflikt, zu dem die EU schweige. Derlei Fehleinschätzungen haben, so Michels, eine anhaltende Existenzbedrohung vieler Kurden und Kurdinnen zur Folge. "Auch sie werden versuchen, sich nach Mitteleuropa aufzumachen." Die Wiederaufnahme des kurdischen Friedensprozesses sei einer der Schlüssel zur Lösung der Flüchtlingsfrage, so das Mitglied der Delegation im 
Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715
Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: