neues deutschland

neues deutschland: Zur Kriegrhetorik nach den Anschlägen von Paris

Berlin (ots) - »Wir sind im Krieg.« So leicht geht der Satz inzwischen von den Lippen. Die Bilder des Schreckens in Paris mögen an Krieg erinnern. Weil sie denen in Irak, in Syrien, in Afghanistan ähneln. Momentaufnahmen des Grauens. Auch die Angehörigen der Opfer mögen der Definition zustimmen. Und sie haben das Recht dazu. Im Angesicht des gewaltsamen Todes verliert jede Definitionssuche ihren Sinn. Jeder gewaltsame Tod ist gleich tragisch, gleich inakzeptabel, unaussprechlich. Im Krieg oder im Frieden. Doch tobt Krieg in Paris? Begriffe scheinen keinen Unterschied mehr zu machen. Da wird aus dem »islamischen Staat« gern ein faschistischer gemacht, um das Unheil noch unheilvoller erscheinen zu lassen. Nein, niemand widerspricht, dass es Krieg ist, was in Syrien und Irak tobt. Doch es macht einen Unterschied, ob ein Freitag zum schwarzen Freitag wird, zum Tag des kollektiven Entsetzens. Oder ob dieses Entsetzen jeden Tag dauert. Es ist ein Unterschied, ob Angehörige in Paris ihre Erfahrung des Todes beschreiben. Oder ob Politiker oder Medien dies tun, weil sie ein Ziel verfolgen. Der französische Präsident teilte mit, dass sein Land nun im Krieg sei. Er tat das im Bewusstsein seiner Autorität. Es handelte sich um eine Mitteilung. Man kann ihm daher nicht widersprechen. Mit dem Begriff fällt eine Barriere, die Hemmung, notfalls das Land den Gesetzen des Krieges unterzuordnen. Dies ist eine alarmierende Mitteilung. So alarmierend wie das Wort von einer »neuen Art Krieg«. Es stammt von Bundespräsident Joachim Gauck.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: