neues deutschland

neues deutschland: Lehrerin ließ Schüler in Berlin verbotenes Horst-Wessel-Lied singen

Berlin (ots) - Eine Musiklehrerin hat vor Ostern Schüler einer Oberstufe der 11. Oberschule in Köpenick das verbotene »Horst-Wessel-Lied« singen und dazu marschieren lassen. Das Gymnasium, das den Ehrentitel der jüdischen Emigrantin »Emmy Noether« trägt, die als Wissenschaftlerin in den dreißiger Jahren aus Deutschland von den Nazis vertrieben wurde, ist Mitglied des Verbandes »Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage«.

Berlins Polizeisprecher Stefan Redlich bestätigte gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Mittwochsausgabe) den Vorfall. Man habe die Musiklehrerin vernommen, sagte Redlich. Die Pädagogin soll sich auf den Rahmenlehrplan bezogen haben, der eine Auseinandersetzung mit dem neonazistischen Liedgut vorsehen soll. Die Schüler aus der 11. Klasse der Oberstufe konnte die Polizei dagegen nicht zu dem Vorfall vernehmen, weil die Schule sich weigerte, der Polizei Namen der Schüler zu benennen, die das Lied mitsingen sollten.

»Wir haben den Vorgang deshalb jetzt an die Staatsanwaltschaft übergeben«, erklärte Redlich. Zuvor hatte es bereits eine Anzeige wegen Volksverhetzung gegeben. Das »Horst-Wessel-Lied« ist bereits seit 1945 verboten.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715
Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: