Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Krafts Dilemma im Funkloch - ein Kommentar von THEO SCHUMACHER

Essen (ots) - Sicher, es gibt Probleme, die Nordrhein-Westfalen stärker drücken als die Frage, ob und wie lange Hannelore Kraft während ihres Urlaubs nicht über ihr Handy kontaktiert werden kann. Doch allein ihre schnelle und persönlich verfasste Antwort an die CDU-Opposition zeigt, dass Kraft die Brisanz erkannt hat, die in der öffentlichen Debatte um ihr Mobilfunk-Dilemma steckt. Ferien hin, Ferien her - als Ministerpräsidentin muss sie unbedingt den Eindruck vermeiden, sie habe die Lage im Land nicht jederzeit im Blick.

Die SPD-Regierungschefin musste sich korrigieren. Anders als bisher dargestellt wurde sie über den verheerenden Starkregen in Münster schon am Tag danach durch ihren Innenminister informiert. Kraft rudert zurück und wirkt dabei nicht souverän. Schlimmer wäre allerdings gewesen, wenn sie tatsächlich erst mit tagelanger Verzögerung von den Unwetter-Folgen mit Todesopfern erfahren hätte. Auf das Verständnis von Bürgern und Wählern, die nicht nach Funklöchern fragen, könnte sie in einem solchen Fall kaum hoffen.

Der ganze Vorgang wirft aber auch ein Schlaglicht auf den politischen Stil, den Kraft in der Staatskanzlei und im Lande pflegt. Ihre eigentliche Stärke, locker und wohltuend unverstellt zu reden, hat sich diesmal als Schwäche entpuppt. Die Ministerpräsidentin sollte inzwischen gelernt haben, wie schnell auch salopp dahergesagte Sätze in einem vermeintlich harmlosen Polit-Talk sie später einholen können. Mangel an Präzision mag man sich in der Opposition noch erlauben können - an der Spitze einer Landesregierung gewiss nicht. Dort wird er empfindlich bestraft.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: