Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Kommentar zu Deutsche Bank

Essen (ots) - Josef Ackermann bleibt ehrgeizig. Die Krise ist für Normalbürger noch lange nicht ausgestanden, da peilt die Deutsche Bank schon wieder einen Rekordgewinn von zehn Milliarden Euro an. Gegen ehrgeizige Ziele ist nichts einzuwenden. Profit und Rendite sind die ureigensten Triebfedern des Kapitalismus. Doch bei Ackermanns Bank bekommt man mehr und mehr den Eindruck, dass das Geldverdienen zum reinen Selbstzweck verkommt. Zehn Milliarden Euro Gewinn - und dann? Was will Ackermann sinnvolles damit anfangen? Für einen Rettungsfonds, mit dem künftige Krisen vermieden werden können, will er jedenfalls kaum einen Cent abzweigen. An eine Kompensation für das Elend, das die Krise der Finanzbranche über die Welt gebracht hat, denkt sowieso kein Banker. Das ist empörend. Die global agierenden Geldinstitute, sie verlieren endgültig die Bodenhaftung. Jeden Tag entfernen sie sich ein Stück mehr von den Gesellschaften, die sie tragen - und die sie in ihrer dunkelsten Stunde gerettet haben. Ist das schamlos? Mehr als das. Pressekontakt: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung Redaktion Telefon: 0201/8042607 Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: