Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Müntefering lehnt Rentenkürzungen als Folge der Finanzkrise ab.

    Essen (ots) - Berlin. SPD-Chef Franz Müntefering lehnt Rentenkürzungen als Folge der Finanzkrise ab. "Rentner dürfen 2010 keine Verschlechterung erfahren", sagte er der in Essen erscheinenden Neuen Ruhr/Rhein Zeitung. "Ich kann mir auch nicht vorstellen, das die anderen Parteien das wollen", fügte er hinzu. Er wolle eine "positive Perspektive" für die rund 20 Millionen Rentner. "Die Erträge der Rentenkasse in den letzten Jahren lassen das auch zu", so Müntefering. "Die Rentner sind eine große Gruppe, die mit ihrer Kaufkraft hilft, die Binnenkonjunktur zu stützen", erklärte der SPD-Chef. Müntefering schloss nicht aus, dass die SPD ihr Nein zu Rentenkürzungen auch in ihrem Wahlprogramm festschreiben werde. Dass die Lohnentwicklung im laufenden Jahr zu Rentenkürzungen 2010 führen werde, sei "eine reine Spekulation". Es gebe in Wahrheit "keinen Automatismus". In einer ähnlichen Situation sei es 2005 gelungen, Rentenkürzungen zu vermeiden. Einschnitte aufgrund der Rentenformel ließen sich in konjunkturell besseren Zeiten nachholen. Die Rentner würden nicht einseitig bevorzugt. Mit der Ausweitung des Kurzarbeitergelds tue die Regierung alles, um auch die Arbeitnehmer vor den Folgen der Krise zu schützen.

Pressekontakt:
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042607

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: