Westfalenpost

Westfalenpost: Nina Grunsky zum Plastikmüll in den Weltmeeren: Wir Saubermänner?

Hagen (ots) - Dreck am Stecken haben nur die anderen, oder? Grüner Punkt und gelbe Tonne - die deutsche Abfallentsorgung ist gut organisiert: Plastikmüll wird recycelt. Sauber. Für die Schweinerei, dass 95 Prozent der Seevögel bald Plastikreste im Magen haben, sind also andere Länder verantwortlich. China, Vietnam, Philippinen - die gelten als Hauptverursacher des Plastikmülls in den Weltmeeren. Wir brauchen also Abkommen und Vereinbarungen, gründliche Kontrollen auf den Meeren und in Häfen, damit Regeln eingehalten werden, sowie empfindliche Strafen für alle Sünder.

Das allein ist Müll. Ein jeder muss vor der eigenen Tür kehren. Denn wie genau es die Deutschen mit der Entsorgung nehmen, lässt sich jeden Tag an jeder Autobahnabfahrt, in jedem Park und Wald beobachten: Chipstüten und Tetrapacks in Haufen. Müll, den der Wind oder ein Vogel in den nächsten Bach trägt, so dass der Unrat über Flüsse ins Meer gespült wird. Wer tatsächlich alles ordentlich in die Tonne wirft, entsorgt auch Verpackungen und Produkte, die über Ozeane gekommen sind mit Containerschiffen, deren Mannschaften unterwegs mehr als gute Vorsätze über Bord geworfen haben. Der trägt vielleicht einen Fleecepulli, aus Plastiktüten upcycelt, und schwemmt bei jeder Wäsche Plastikfasern ins Abwasser. Eines Tages bekommt er sie wieder auf den Tisch: über die Nahrungskette.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: