Westfalenpost

WP: Sensburg: Spähangriff auf Kanzleramt wohl nicht von Geheimdiensten aus USA oder Großbritannien

Hagen (ots) - Der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Patrick Sensburg (CDU), geht nicht davon aus, dass die Geheimdienste aus den USA oder Großbritannien hinter dem jüngsten Spähangriff auf das Bundeskanzleramt stecken. "Da es ein sieben Jahre alter Trojaner ist, kann ihn heute beinahe jeder einsetzen", sagte der Politiker der Westfalenpost (Dienstagausgabe). "Geheimdienste verwenden eigentlich modernere Trojaner." So wie Satellitenschrott im Weltall fliege viel alter Trojanerschrott durchs Netz, erklärte Sensburg.

Pressekontakt:

Westfalenpost Hagen
Redaktion Politik
Tel.: 0049 (0)2331 917-4201



Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: