Westfalenpost

Westfalenpost: Krankenkassen: Zusatzbeitrag für alle

Hagen (ots) - Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die Mitteilungen heraus. Natürlich muss dieses Mal jede Kasse einen Zusatzbeitrag erheben; der gesetzlich festgeschriebene Satz von 14,6 Prozent, an dem sich die Arbeitgeber hälftig beteiligen, reicht auch der gesundesten Krankenkasse nicht aus. So nimmt selbst die reiche TK 0,8 Prozent, die meisten Groß-Kassen werden 0,9 Prozent erheben. Finanziell ändert sich für die meisten Versicherten damit zunächst kaum etwas.

Immerhin, der Begriff Zusatzbeitrag hat seinen Schrecken verloren. Wer vor zwei, drei Jahren zusätzlich auch nur 10 Euro im Monat erheben musste, dem liefen die Mitglieder in Scharen davon. Jetzt, wo alle einen Zusatzbeitrag erheben und dieser nicht mehr separat eingezogen wird, dürften die Auswirkungen weniger gravierend sein. Zumal es bei einer Krankenkasse nicht nur auf den Beitrag ankommt, sondern auch auf die Leistung.

Jede weitere Erhöhung - und darum kommt wohl schon 2016 keine Kasse herum - trifft künftig allein die Versicherten. Für sie ist das endgültige Aus der paritätischen Finanzierung keine gute Nachricht. Gesundheit ist ein teures Gut, das lässt sich absehbar immer stärker auch auf dem Gehaltszettel ablesen.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: