Westfalenpost

Westfalenpost: Sag mir, wie die Kunden in die Städte kommen Von Joachim Karpa

Hagen (ots) - Sag' mir, wo die Kunden sind, wo sind sie geblieben? Zu Hause. Sie sitzen am Schreibtisch, in der Küche, auf dem Sofa. Sie schauen sich die Produkte im Internet von allen Seiten an, vergleichen die Preise, lesen Bewertungen, studieren Testergebnisse - und bestellen. Und der Paketdienst bringt die Ware bis vor die Haustür. Keine Fahrt mit dem Auto, keine Parkplatzsuche. All das ist so bequem und so unkompliziert.

Überrascht sind alle, wenn sie mal wieder in die Innenstadt gehen. Dass ihr Kaufverhalten mit eine Ursache für diesen schleichenden Prozess sein könnte, wird ihnen spätestens beim Gang in der tristen Fußgängerzone klar. Leere Schaufenster gähnen sie an. Nichts los. Stadtplaner sprechen von der Verödung der Innenstädte, Einheimische ödet die trostlose Szenerie an. Experten warnen nicht erst seit heute: Wir stehen gerade am Anfang einer dramatischen Entwicklung.

Angesichts des wachsenden Internethandels ist die Kundenfrequenz dramatisch rückläufig. Sie geht einher mit der schrumpfenden Bevölkerung und einem steigenden Anteil internetaffiner Einwohner. Erste Opfer dieser Entwicklung sind in der Regel Mittel- und Unterzentren. Wenn hier kleine inhabergeführte Geschäfte schließen, sind ihre Flächen für den Handel verloren. Schnellimbiss oder Ein-Euro-Shop folgen nach.

Was tun? Gebot der Stunde für den Handel muss es sein, zweigleisig zu fahren. Er muss online und im Ort präsent sein. Kommunen müssen an der Attraktivität ihrer Innenstädte arbeiten. Das fängt beim Parkplatz an und hört bei einer vielfältigen Angebotspalette lange nicht auf. Wenn nicht, dreht sich die Spirale nach unten - und alle sitzen auf dem Sofa und kaufen ein.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160
Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: