Westfalenpost

Westfalenpost: Angst der Zeitarbeiter Eine Kündigungswelle ist zu befürchten

    Hagen (ots) - Von Wilfried Goebels

    Zeitarbeit hat im vergangenen Aufschwung vielen Arbeitslosen einen neuen Job gebracht. Weil Firmen aus Sorge vor späteren Abfindungen die Aufstockung ihrer Kernbelegschaft scheuten, nutzten sie die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes. Nun droht den befristeten Leiharbeitern mit rückläufigen Auftragseingängen eine Kündigungswelle. Seit 2004 hat sich die Zahl der Zeitarbeiter auf 700 000 verdoppelt - auch deshalb, weil Zeitarbeiter meist ein Drittel weniger verdienen als Stammkräfte. Nach Angaben der Wirtschaft fehlen mindestens 100 000 Fachkräfte - Ingenieure, Techniker und spezialisierte Facharbeiter. Schon deshalb dürfen vorausschauende Manager in der Krise weder ihre Anstrengungen in der Ausbildung von Lehrlingen einschränken, noch sollten sie eingearbeitete Zeitarbeiter auf die Straße setzen. Kein Zweifel, die Konjunktur trübt sich ein, die Auftragsbücher werden dünner. Zeitarbeitsfirmen sind ein verlässlicher Frühindikator für die wirtschaftliche Zukunft. Zwangsläufig tragen Zeitarbeiter dabei das volle Risiko der Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt. Die Zeitarbeit aber soll den Einstieg in ein "normales" Beschäftigungsverhältnis ermöglichen. Leider sorgt der fehlende Kündigungsschutz in Krisen auch für einen schnellen "Ausstieg" aus der Firma. Das ist nicht nur für Fachkräfte ein persönliches Drama.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: