Westfalenpost

Westfalenpost: Auf dem Silbertablett Neue Vorwürfe gegen von Pierer

    Hagen (ots) - Von Stefan Pohl

    Dass der damalige Siemens-Vorstandschef von Pierer schon 2003 von schwarzen Kassen im Konzern gewusst haben soll, ist keine Überraschung. Er war also im Bilde - völlige Ahnungslosigkeit über kriminelle Machenschaften im eigenen Haus gereicht einem so mächtigen Wirtschaftslenker auch nicht gerade zum Vorteil. Interessant ist der Zeitpunkt der Aufdeckung der Mitwisserschaft: Zwei Wochen vor der nächsten Aufsichtsratssitzung. Warum gerade jetzt und nicht früher? Und: Wem nützt das? Fast hat es den Anschein, als wolle der neue Siemens-Vorstand der im Schmiergeldfall Siemens ermittelnden US-Börsenaufsicht SEC die Schuldigen auf dem Silbertablett servieren, um die Strafe für den Konzern in erträglichen Grenzen zu halten. Das schließt straf- oder zivilrechtliche Schritte gegen Ehemalige ein. Die Baustellen im Unternehmen bleiben derweil. Im Windschatten der juristischen Aufarbeitung, die Ende Mai beginnt, lässt sich der Konzern womöglich viel geräuschloser umbauen.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: