Westfalenpost

Westfalenpost: Zurück auf Los WestLB braucht neues Geschäftsmodell

    Hagen (ots) - Von Stefan Pohl

    Auch glühende Verfechter des dreigliedrigen deutschen Bankensystems verlieren langsam die Geduld. Wenn es dem öffentlich-rechtlichen Sektor nicht rasch gelingt, aus eigener Kraft zu größeren, wettbewerbsfähigen Einheiten zu gelangen, wird es ihn in dieser Form bald nicht mehr geben. Die Privatbanken würde es freuen. Das macht der Fall WestLB deutlich. Wenn selbst der Druck der Finanzmarktkrise nicht ausreicht, um zu Zusammenschlüssen unter den Landesbanken zu kommen, was muss dann noch geschehen? Muss erst wieder eine Landesbank - siehe SachsenLB - unmittelbar vor der Pleite stehen? Die WestLB steht nun nackt da - ein Geschäftsmodell muss her, damit Geld verdient werden kann, ohne zu zocken. Das kann aber nicht auf Kosten der Sparkassen gehen, wie es die FDP will. Die Partnersuche ist nach dem Helaba-Desaster vorerst vorbei. Die wollte keinen im Kern faulen Apfel - verständlicherweise. Dass aber die NRW-Landesregierung zuvor die hartnäckig werbende Landesbank Baden-Württemberg vor den Kopf gestoßen hatte, bevor die faulen Stellen bekannt waren, ist nur mit Eitelkeit zu erklären. Der Finanzplatz Düsseldorf sonnt sich gern im Glanz alter Größe. Auch Rüttgers hat sich kräftig verzockt - die Steuerzahler müssen es ausbaden. Dieser Makel bleibt haften.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: