Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gewerkschaft NGG lehnt Zucker-Steuer als diskriminierend ab

Osnabrück (ots) - Gewerkschaft NGG lehnt Zucker-Steuer als diskriminierend ab

Vorsitzende Rosenberger warnt: Bewusstseinswandel gelingt nicht durch Bevormundung

Osnabrück. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat die Forderungen nach einer Zucker-Steuer als Irrweg zurückgewiesen. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Gewerkschaftsvorsitzende Michaela Rosenberger, durch Verbote und Bevormundung lasse sich kein Bewusstseinswandel in der Ernährung erreichen. "Problematisch sind nicht die Lebensmittel oder bestimmte Getränke, sondern die Häufigkeit ihres Konsums." Rosenberger bezeichnete eine Steuer auf zuckerhaltige Lebensmittel zudem als diskriminierend. Die damit verbundene Preissteigerung würde vor allem Familien mit geringem Einkommen treffen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: