Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Millionenbetrug: Staatsanwaltschaft Osnabrück erhebt Anklage

Osnabrück (ots) - Millionenbetrug: Staatsanwaltschaft Osnabrück erhebt Anklage

Anlageberater soll Kundengelder veruntreut haben- Selbstanzeige und Entschuldigungsschreiben

Osnabrück. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat einen freiberuflichen Vermögensberater aus Melle (Lkr. Osnabrück) angeklagt, der mehr als 3,6 Millionen Euro Kundengelder veruntreut haben soll. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf einen Sprecher der Anklagebehörde. Die wirft dem Mann gewerbsmäßigen Betrug in 15 Fällen vor.

Die Taten haben sich laut Anklage zwischen 2010 und 2015 ereignet. Der Schaden für die einzelnen Opfer soll zwischen 60.000 und bis zu 650.000 Euro liegen. Die Betroffenen sollen laut "NOZ" erst durch ein Entschuldigungsschreiben ihres Anlageberaters von dem Betrug erfahren haben. Eine Selbstanzeige brachte demnach die Ermittlungen ins Rollen, die jetzt in der Anklage gemündet sind. Das Landgericht Osnabrück hat noch nicht über eine Zulassung entschieden.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: