Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Unternehmer angeklagt: 200.000 Tonnen Asche illegal vergraben

Osnabrück (ots) - Unternehmer angeklagt: 200.000 Tonnen Asche illegal vergraben

Grafschaft Bentheim: Rückstände aus Müllverbrennungsanlage in Gewerbegebiet entsorgt

Osnabrück. Wegen der mutmaßlich illegalen Entsorgung von 200.000 Tonnen Asche aus einer Hausmüllverbrennungsanlage in der Grafschaft Bentheim hat die Staatsanwaltschaft Osnabrück jetzt Anklage gegen fünf Männer erhoben. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten unter anderem Bodenverunreinigung und unerlaubten Umgang mit Abfällen vor. Im Falle einer Verurteilung drohen eine Geld- oder Gefängnisstrafe.

Bei den Angeklagten soll es sich um den Geschäftsführer der Verbrennungsanlage, zwei amtierende und einen ehemaligen Geschäftsführer einer angrenzenden Ascheaufbereitungs-Firma sowie den Verantwortlichen eines Planungsbüros handeln. Nach den Ergebnissen der Ermittlungen sollen sie die Verbrennungsrückstände zwischen 2008 und 2013 auf der deutschen Seite eines grenzüberschreitenden Gewerbeparks in der Grafschaft Bentheim illegal verbaut oder im Boden vergraben und so bis zu vier Millionen Euro Entsorgungskosten gespart haben. Das Amtsgericht Nordhorn muss noch über Zulassung der Anklage entscheiden.

Die betroffenen Firmen haben zwischenzeitlich einen Vertrag mit dem Land Niedersachsen und dem Landkreis Grafschaft Bentheim geschlossen, in dem sie sich verpflichten, die Asche auf eigene Kosten wieder auszugraben. Die ursprüngliche Sorge vor einer Verunreinigung des Grundwassers habe sich bislang nicht bestätigt, erklärte ein Sprecher des Landkreises.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: