Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Nachricht zu Legionellen in der Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta

Osnabrück (ots) - Legionellen im Frauengefängnis in Vechta

In rund 35 Zellen Wasserzufuhr abgeschaltet - Grundlegende Sanierung geplant

Osnabrück.- In der Justizvollzugsanstalt (JVA) für Frauen in Vechta gibt es massive Probleme mit Legionellen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf das niedersächsische Justizministerium und die Anstaltsleitung. Demnach wurde erstmals im Jahre 2012 ein Legionellenbefall in der Zuleitung eines Zahnarztstuhls bemerkt. Trotz umfangreicher Gegenmaßnahmen habe aber das Problem nicht gelöst werden können; vorbereitet werde jetzt eine grundlegende Sanierung des maroden Trinkwassernetzes. Versichert wurde, dass es weder für Häftlinge noch Mitarbeiter eine Gefährdung gebe; es sei auch nicht zu Infektionen gekommen. In rund 35 Zellen sei vorsorglich die Wasserzufuhr abgeschaltet worden. Legionellen können bei Eindringen von Partikeln in die Lunge für Menschen zu einer tödlichen Bedrohung werden. Nach Schätzungen des Anstaltsleiters könnten die Gesamtmaßnahmen Investitionen bis in den Millionenbereich erfordern. Vorab wurde bereits eine sechsstellige Summe für Sofortmaßnahmen bewilligt.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: