Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der FDP bei der Bremen-Wahl

Osnabrück (ots) - Bremer FDP-Spitzenkandidatin nennt AfD-Streit "Warnsignal" für Wähler

Steiner: Wer diese Ideologen wählt, vergeudet seine Stimme - "Henkel-Rücktritt zeigt völlige Zerrissenheit"

Osnabrück. Die Spitzenkandidatin der FDP bei der Bremen-Wahl, Lencke Steiner, sieht "Auflösungserscheinungen" bei der AfD und hat den Rücktritt von Vorstandsmitglied Hans-Olaf Henkel als "Warnsignal" bezeichnet. "Das ist ein klares Signal für die völlige Zerstrittenheit dieser Partei", sagte Steiner der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Sie hoffe, dass deren Wähler aufwachten und endlich merkten, dass "sie ihre Stimme vergeuden, wenn sie diese Ideologen" unterstützen.

"Die Zeiten, dass die AfD die Partei der Euro-Kritiker ist, sind vorbei", sagte die parteilose Politikerin. In der AfD gebe es einen Besorgnis erregenden Rechtsruck, dem die Parteiführung machtlos gegenüberstehe. "Die Vorbehalte der AfD gegen Zuwanderer kann unsere Gesellschaft nicht brauchen", betonte die Spitzenkandidatin bei der Bremer Wahl am 10.Mai. Sie distanziere sich in aller Deutlichkeit von der AfD, betonte Steiner auf die Frage, ob die FDP vom Richtungsstreit der AfD profitieren könne. Die FDP und ihr Bekenntnis für eine offene Gesellschaft und für Zuwanderung sieht Steiner "ganz klar im Aufwärtstrend". Dies werde durch die jüngste Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA belegt, wonach die Liberalen mit sechs Prozent ganz klar im Aufwärtstrend seien und vor der AfD lägen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: