Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Gernot Erler, Russlandbeauftragte der Bundesregierung

Osnabrück (ots) - Russlandbeauftragter Erler: Merkel wird gegenüber Putin deutliche Worte finden

Vor dem Treffen von Kanzlerin und Kremlchef bei G-20-Gipfel: SPD-Politiker kritisiert Verhalten Moskaus

Osnabrück.- Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, setzt beim G-20-Gipfel in Brisbane darauf, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Gespräch mit Kremlchef Wladimir Putin auf die Umsetzung des Minsker Friedensplans für die Ukraine dringt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte der SPD-Politiker: "Die Kanzlerin wird deutliche Worte dazu finden, dass Russland Vereinbarungen unterschreibt und diese dann einfach nicht einhält." Erler wies darauf hin, dies könne nicht "in einer Gesprächsatmosphäre stattfinden, wo man lediglich Freundlichkeiten austauscht". Er betonte: "Es geht um tägliche Todesopfer durch das Ignorieren des Waffenstillstands und seiner zwölf Punkte." Kanzlerin Merkel genieße international viel Respekt und habe zuletzt fast wöchentlich mit Präsident Putin kommuniziert. Der Russlandbeauftragte kritisierte, die Vereinbarung von Minsk trüge zwar "Moskaus Unterschrift, aber es passiert das Gegenteil". Das Verhalten Russlands und der Separatisten in der Ostukraine widerspreche "allen Verpflichtungen, die sie selbst eingegangen sind". Zugleich äußerte Erler Verständnis für die Kritik der Nato an Russland. Das Bündnis sei konfrontiert mit einer wachsenden Zahl unangekündigter russischer Überflüge, die eine Gefahr für die zivile Luftfahrt darstellen könnten. "Es ist nachvollziehbar, wenn Generalsekretär Stoltenberg auf diese Risiken hinweist", sagte Erler.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: