Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Interview mit Holger Banik, Geschäftsführer der Hafengesellschaft Niedersachsen Ports

Osnabrück (ots) - Jade-Weser-Port: Mehr Startschwierigkeiten als gedacht

Hafen-Chef Banik hofft auf größere Schiffe - Keine Prognose zur weiteren Entwicklung - "Müssen auf Sicht fahren"

Oldenburg. Die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports will angesichts der anhaltenden Startschwierigkeiten des Jade-Weser-Ports in Wilhelmshaven keine Prognose über die weitere Entwicklung des Millionenprojektes abgeben. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Holger Banik, neuer Geschäftsführer der Hafengesellschaft: "Ich gehe fest davon aus, dass der Hafen anläuft, auch wenn es länger dauert, als in der Vergangenheit gedacht wurde." Erhoffte Marktzuwächse im Containerverkehr seien nicht eingetreten. "Eine Prognose, wann das sein wird, möchte ich im Augenblick nicht abgeben", sagte Banik. "Wir müssen auf Sicht fahren." In Anbetracht dieser Situation nannte er es eine "Herausforderung", zusätzliche Verkehre für den Hafen in Wilhelmshaven zu gewinnen. Banik: "Alle Beteiligen sind partnerschaftlich unterwegs und unternehmen, was möglich ist, um aus dem Jade-Weser-Port eine Erfolgsgeschichte zu machen." Er sieht das Potenzial von Deutschlands einzigem Tiefwasserhafen in den immer größer werdenden Containerschiffen. Nachdem ein Streit mit dem Terminalbetreiber Eurogate über Hafengebühren zum Jahresbeginn beigelegt worden ist, herrsche Banik zufolge ein "gutes Verhältnis" zwischen den beiden Akteuren. "Wir tauschen uns partnerschaftlich über Dinge aus, die anstehen."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207



Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: