Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Torsten Albig, schleswig-holsteinischer Ministerpräsident.

Osnabrück (ots) - Kieler Ministerpräsident Albig weist Vorwurf der Profilierung zurück

Vorstoß für Autofahrer-Abgabe verteidigt - "Wenn einer einen besseren Vorschlag hat: heraus damit"

Osnabrück.- Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat Vorwürfe zurückgewiesen, er wolle sich mit seinem Vorstoß für eine Autofahrer-Abgabe und einen Fonds "Reparatur Deutschland" profilieren. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Albig, "ich profiliere mich nicht gegen den Bund". Aber der Zustand der Verkehrsinfrastruktur bedrohe die Wirtschaft in unserem Land. "Ich sehe die Probleme - gerade hier in Schleswig-Holstein - und suche eine Lösung", fügte der SPD-Politiker hinzu. Er habe einen Vorschlag gemacht und wolle damit die notwendige Debatte über das Finanzierungsdefizit bei der Instandhaltung von Verkehrswegen anstoßen. "Wenn jemand einen besseren Vorschlag hat, dann heraus damit. Wir stehen vor einer gesamtgesellschaftlichen Herausforderung. Die Debatte ist überfällig", erklärte Albig. Deutschland leide unter einer Infrastruktur, die von mehreren Politikergenerationen sträflich vernachlässigt worden sei. Der Nord-Ostsee-Kanal und die Köhlbrandbrücke in Hamburg seien nur Beispiele für den fortschreitenden Verfall. "Und diese Probleme werden ja nicht weniger, wenn wir jetzt weggucken und Däumchen drehen. Je länger wir damit warten, sie anzugehen, desto mehr müssen wir später dann aufholen", sagte der frühere Kieler Oberbürgermeister.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: