Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks.

Osnabrück (ots) - Handwerk mahnt deutliche Aufstockung der Mittel für Gebäudesanierung an

"Die Stromwende allein reicht nicht" - Wollseifer fordert steuerliche Anreize

Osnabrück.- Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat an die Bundesregierung appelliert, der "Stromwende" nun auch eine Energiewende mit deutlicher Aufstockung des Sanierungsprogramms für Gebäude folgen zu lassen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) forderte Präsident Hans Peter Wollseifer anlässlich der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes außerdem steuerliche Anreize für Investoren. Für das originäre klimapolitische Ziel der Energiewende seien weitere, substanzielle Erfolge bei der Erhöhung der Energieeffizienz dringend notwendig, betonte Wollseifer. Allein 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs erfolge im Gebäudebestand. Das von der Bundesregierung geplante Sanierungsprogramm reiche bei Weitem nicht aus.

Die Einigung über Strompreis-Rabatte für deutsche Unternehmen nannte der ZDH-Präsident einen "wichtigen Schritt" zu gleichmäßiger Verteilung der Lasten. Handwerksunternehmen mit voller Umlagepflicht stünden künftig nicht mehr in direkter Marktkonkurrenz beispielsweise zu Handelsunternehmen, die bisher von Privilegien profitierten. " Das ist eine positive Entwicklung", betonte Wollseifer.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: