Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Gespräch mit Carl-Ludwig Thiele, Bundesbank-Vorstand

Osnabrück (ots) - Thiele erwartet "reibungslose Automaten-Umstellung"

Bundesbank-Vorstand: Gerätebetreiber "dieses Mal besser vorbereitet"

Osnabrück.- Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele erwartet, dass die Automaten-Umstellung zur Einführung der neuen Zehn-Euro-Scheine dieses Mal reibungslos läuft. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte Thiele: "Das Problembewusstsein der Automatenbetreiber ist gestiegen. Ich gehe davon aus, dass sie dieses Mal besser auf die Umstellung vorbereitet sind." Eine störungsfreie Umstellung der Geräte läge zudem im "ureigenen Interesse" derjenigen Unternehmer, die ihren Kunden Automatenzahlung anbieten würden. "Wenn der Automat klemmt, entgeht ihnen Umsatz. Das kann nicht in ihrem Interesse sein", sagte Thiele.

Bei der Einführung des neuen Fünf-Euro-Scheins im Mai 2013 hatte es Probleme gegeben, da viele Automaten, unter anderem der Deutschen Bahn, die Scheine zunächst nicht akzeptierten. Dieses Mal haben die Betreiber bis zum 23. September Zeit, die Software ihrer Geräte umzustellen. Dann geht der neue Zehn-Euro-Schein in Umlauf.

Der Bevölkerung in Deutschland attestierte Bundesbank-Vorstand Thiele einen "sehr guten, aufmerksamen Umgang" mit ihrem Geld. "Die Deutschen achten sehr darauf. Hier zahlen sich die Schulungen, die wir in Schulen oder mit den Industrie- und Handelskammern anbieten, eindeutig aus", sagte Thiele. Diese Aufmerksamkeit der Bevölkerung sei auch der Grund, weshalb Deutschland ein "schlechter Platz für Geldfälscher" sei: "Das Risiko, entdeckt zu werden, ist für Geldfälscher in Deutschland sehr hoch", so Thiele, der im Bundesbankvorstand für das Thema Bargeld zuständig ist.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: