Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Italien
Kultur
Finanzen
Streik

Osnabrück (ots) - Es geht um die Substanz

Ein Hang zu blutjungen Frauen, dubiose Geschäfte, Gesetzgebung in eigener Sache - all das lächelt ein italienischer Regierungschef mit lausbübischem Augenzwinkern weg. Mauschelei gehört zur Folklore, und sowieso sieht das Publikum den Italiener am liebsten als Brando'schen Don Corleone. Eine so würdige Kulturnation kann das fröhliche Chaos nur schmücken.

Doch die Verklärung der Misswirtschaft zum "dolce far niente" bröckelt. Und das ist wörtlich zu nehmen: In Pompeji klappt das vergammelnde Gladiatoren-Haus zusammen, in Neros Domus Aurea stürzt ein Gewölbegang ein, im Kolosseum kracht der Putz zu Boden. Und Neapels Kulturdenkmäler sind hinter den Müllbergen nur noch zu vermuten.

Beim Streik der italienischen Kulturinstitutionen geht es um mehr als um bloße Verteilungskämpfe. Es geht tatsächlich um die Substanz. Und wenn sich die Regierung nicht bald ans Reparieren macht, zerfällt die materielle Grundlage des stolzen Selbstbilds einfach zu Staub.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: