Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Italien
Neapel
Müll

Osnabrück (ots) - Tourismus, der stinkt

Die Abfallberge in Italiens drittgrößter Stadt zeigen: Die drei Jahre nach Neapels gewaltigster Müllkrise blieben ungenutzt. Das ist ein Skandal. Da lenken auch die halbstarken Sprüche der Regierung Berlusconi - der Verteidigungsminister will Soldaten schicken, der Innenminister gegen Müllhalden-Blockierer hart vorgehen - nicht mehr davon ab, wie macht- und wirkungslos der italienische Staat an einer für seine Bürger so empfindlichen Stelle auftritt. Er hat sich selber in diese Lage manövriert. Doktert seit 16 Jahren mit kraftloser Ankündigungspolitik an Neapels Mega-Problem herum. Hat EU-Geld für 14 Verbrennungsanlagen kassiert, aber nur eine mit Ach und Krach in Betrieb genommen. Will im Naturschutzgebiet am Vesuv eine zweite Deponie öffnen (ausgerechnet!) und speist deren protestierende Anwohner mit dreisten Lügen ab.

Die Effekte könnten negativer nicht sein. Die beginnen mit Dreck und Gestank. Sie setzen sich fort mit irrwitzigen Kosten für den Müllexport zunächst in die Nachbarregion Kalabrien - und demnächst womöglich wieder nach Deutschland? Sie gipfeln darin, dass die Mafia an diesem üblen Abfall-Tourismus verdient. Klar, was diese Effekte in einer Region bewirken, in der das organisierte Verbrechen ohnehin stark ist: Der Staat reduziert sich auf die Rolle des Nebendarstellers, eines schlechten noch dazu.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: