Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kriminalität
Amoklauf
Lörrach

Osnabrück (ots) - Vom kranken Wunsch zu töten

Das Blutbad von Lörrach schockiert. Wie kann eine 41-Jährige den eigenen Sohn und dessen Vater ermorden, die Wohnung sprengen und anschließend im Krankenhaus wahllos auf Patienten und Pflegepersonal schießen? In der Regel sind Amokläufer männlich. Sie gelten oft als Außenseiter. Die dreifache Mörderin von Lörrach fällt aus diesem Täterprofil heraus. Hier lief eine gebildete Rechtsanwältin Amok, die am Computer keine Killerspiele aufsog, sondern auf der Tastatur über Recht, Moral und Gerechtigkeit schrieb. Eine Frau aus der vermeintlich "besseren Gesellschaft", der man ein Ehrenamt im Kunstverein oder im Elternrat des Kindergartens zutrauen würde, aber niemals ein Blutbad. Wie konnte diese Frau so durchdrehen?

Es heißt, sie habe unter einer Beziehungskrise stark gelitten. Hinter jedem Amoklauf steckt der Wunsch zu töten - und zu sterben. Ihren Selbstmord inszenierte sie als blutiges Finale. Sie wollte so viele Menschen wie möglich mit ins Grab nehmen - vor allem den eigenen Sohn und den Ex-Mann. Hier wurde Liebe zu krankem Hass.

Dass die Rechtsanwältin als Sportschützin legal eine Pistole besaß, dürfte ihr die Tatvorbereitung erleichtert haben. Ein striktes Waffenverbot hätte das Blutbad aber nicht verhindern können. Die nach den jüngsten Amokläufen eingeführten Verschärfungen reichen aus. Vor Menschen, bei denen alle Sicherungen durchbrennen, gibt es kaum einen Schutz.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: