Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu EU
Ashton

Osnabrück (ots) - Wider die Erfahrung

Ob die europäische Diplomatie in Männerhänden am besten aufgehoben ist, klärt ein Blick auf die vergangenen 1000 Jahre. Fast nur Männer pflegten auswärtige Beziehungen. So wurde ein Jahrtausend draus, in dem sich die Europäer mit Hingabe gegenseitig erschlagen haben. Allein, in der Außenvertretung der Europäischen Union spielt diese historische Erfahrung noch keine Rolle. Mit Catherine Ashton mag zwar eine Frau die EU-Außenpolitik personifizieren - das diplomatische Korps aber hat ein durch und durch männliches Gesicht.

Der Außenbeauftragten Ashton ist das nur zum Teil anzulasten. Schließlich unterliegt sie wie die anderen Spitzenvertreter der EU in hohem Maß den Vorgaben und dem Personalangebot aus den 27 Staaten: bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter, viel mehr noch in ihrer Politik. Weswegen die Männerlastigkeit ihres Apparats weit grundsätzlichere Defizite sichtbar macht als die ärgerliche Ungleichbehandlung von Männern und Frauen im Rennen um ein paar lukrative Posten. Hier spiegelt sich wider: Die EU-Außenpolitik läuft alles andere als rund. Über die zentralen Themen - Europas Rolle in der Welt, sein Weiterwachsen, die Stabilisierung Südosteuropas, die EU als militärischer Faktor - gibt es so gut wie keine Verständigung mehr. Dann kommt auch noch hinzu, dass mit Ashton jemand ins neue Amt der Außenbeauftragten gehievt wurde, zu dessen Stärken Eigeninitiative offensichtlich nicht gehört. In der Summe blockiert das die EU. So stark, dass ihre Diplomatie wahrscheinlich auch in Frauenhänden glanzlos bliebe.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: