Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu "Thor Steinar"

Osnabrück (ots) - Mit Wortwitz gegen Rechtsextreme

Die Firma Mediatex hat die juristische Auseinandersetzung gesucht - und ein klassisches Eigentor geschossen.

Die Marke "Thor Steinar", die der Modehersteller produziert, ist dem brandenburgischen Verfassungsschutz zufolge ein "identitätsstiftendes Erkennungszeichen unter Rechtsextremisten". Andere Unternehmen sind über eine solche Kundenklientel wenig erfreut, wie etwa das britische Modelabel "Lonsdale", das über Jahre ebenfalls gerne in der rechten Szene getragen wurde.

Während Lonsdale mit Werbekampagnen ausdrücklich auf Distanz zu rassistischem Gedankengut ging, machte Mediatex andere Schlagzeilen - und verklagte eine Initiative gegen Rechtsextremismus und ihre tierische Satire. Einen Comic-Storch vor Gericht zu zerren zeugt in erster Linie von mangelndem Humor. Es drängt sich der Eindruck auf, dass es um mehr ging als nur ums Markenrecht. Der Rechtsstreit hatte mindestens unterschwellig auch eine politische Komponente. Mit der Entscheidung des Nürnberger Landgerichts, dass die Initiative weiter ihren "Storch Heinar" vermarkten darf, kommt der von Mediatex angestrebte Prozess nun als Bumerang zurück.

Neben den Erkenntnissen für das Markenrecht bleibt vor allem eine Lehre: Im Kampf gegen radikale Gruppen bedarf es nicht zwangsläufig eines Parteienverbots. Manchmal reicht schon Zivilcourage - und ein bisschen Wortwitz.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: