Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Musik
Liszt

Osnabrück (ots) - Vielstimmige Konkurrenz Bayreuth hat durchaus Anlass, den 200. Geburtstag von Franz Liszt zu feiern: Dort liegt er begraben, dort widmet sich ein angesehenes Museum seinem Leben und Werk. Fragt sich nur, ob er sich neben Wagner behaupten kann. Berühmte Interpreten leisten da sicher viel. Thielemann zu kriegen dürfte auch kein Problem sein - der ist ohnehin oft genug in Bayreuth. Ob allerdings die Liszt-Urenkelin Nike Wagner mehr zur Lust auf Liszt beiträgt als nur eine Rede beim Festakt, ist fraglich. Schließlich veranstaltet sie in Weimar ein eigenes Liszt-Festival. Warum sollte sie da die eigene Konkurrenz unterstützen, zumal in einer Stadt, die ihr bei der Frage um die Festspielleitung die Tür gewiesen hat? Auch sonst klingt noch recht spekulativ, was die Programmplanung angeht: Barenboim sei angefragt, Lang Lang ebenfalls, und vielleicht sagen die beiden auch zu. Ob dadurch Liszt heller strahlen würde als Wagner, sei dahingestellt. Und ob sich damit Bayreuth im vielstimmigen Liszt-Konzert des nächsten Jahres behaupten kann, ebenso. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: