Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Handel
Datenschutz

    Osnabrück (ots) - Sie wissen, was sie tun

    Will man der gegenwärtigen Entwicklung in der Arbeitswelt mit Zynismus begegnen, zuckt man angesichts des neuesten Überwachungsvorfalls nur noch mit den Schultern. Mitarbeiter bespitzelt? Das ist ja zum Gähnen, zu oft haben wir das schon gehört.

    Zynismus ist aber keine Lösung. Es ist erschreckend, wenn Konzerne ihre Angestellten belauern. Die Häufung der Fälle - Lidl, Telekom, Bahn, jetzt Ihr Platz - bereitet dem, der es mitbekommt, wachsendes Unbehagen, dafür muss man noch nicht einmal direkt betroffen sein. Datenschützer kritisieren, dass die Unternehmen schlicht zu wenig über die rechtlichen Vorschriften beim Einsatz von Überwachungskameras wüssten. Das ist unwahrscheinlich. Denn dafür ist das Thema schon viel zu lange viel zu präsent. Naheliegender ist, dass die Unternehmen inzwischen genau wissen, was sie tun.

    Und das macht Angst, denn es lässt diffuse Negativszenarien von der kalten Jobwelt so grausig konkret werden: Ja, einige Mitarbeiter werden bespitzelt. Ja, Angestellten darf wegen gemopster Brötchen oder Maultaschen gekündigt werden. Ja, manche Angestellten müssen für einen Hungerlohn arbeiten. Der Fall von Ihr Platz ist publik geworden, weil einem Kunden die vielen Kameras aufgefallen waren. Er hat sich darüber beschwert. Sein Verhalten ist vorbildlich.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: