Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Fußball
Bundesliga
Wolfsburg

Osnabrück (ots) - Das große Missverständnis Das große Missverständnis hat ein schnelles Ende gefunden. Veh und Wolfsburg passten nicht zusammen. Dass das Gesetz der Branche greifen musste, war nach dem 2:3-Desaster gegen Köln klar. Der überschätzte Trainer hatte weder das Charisma wie Vorgänger und Meistermacher Magath noch ein glückliches Händchen bei Personalentscheidungen wie die häufige Umbesetzung der Innenverteidigung. Als ihm mit Hoeneß ein Aufpasser vor die Nase gesetzt wurde, war Vehs sportliches Schicksal besiegelt. Dabei ist es gar nicht einmal das vorzeitige Scheitern des Trainers, das überrascht. Vielmehr ist es die Art und Weise, wie sich der VfL unter dem Coach entwickelt hat. Unfassbare 38 Gegentore machen den Meister zu einer Schießbude. Und was ist mit dem Wundersturm? Sowohl Torschützenkönig Grafite als auch der unzufriedene Dzeko sorgen für Unruhe. Auf diesem Boden der Selbstsucht kann kein zweites Meisterteam gedeihen. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: