Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Energie
Ökostrom
Nordsee

Osnabrück (ots) - Pure Notwendigkeit Auch wenn das Projekt noch in den Kinderschuhen steckt: Es ist gut, ein eigenes Netz für Ökostrom zu bauen. Indes: Was die neun europäischen Länder da planen, ist keine Sensation, sondern pure Notwendigkeit. Seit Jahren ist bekannt, dass das bestehende europäische Stromnetz dem wachsenden Anteil erneuerbarer Energien nicht gewachsen ist. Allein die Windparks, die die Energiekonzerne derzeit vor Europas Küsten ins Meer setzen, haben eine Kapazität von 100 Gigawatt - das entspricht etwa der Durchschnittsleistung von 100 Kohle- oder Kernkraftwerken. Auf die Idee, dass angesichts dieser Menge zusätzliche Kabel vonnöten sind, können die Verantwortlichen also kaum erst jetzt gekommen sein. Insofern gilt es, die Pläne realistisch zu betrachten. Will Europa seine Klimaziele erreichen, führt kein Weg am Ausbau der Erneuerbaren vorbei. Soll dieser funktionieren, müssen die Netze erweitert werden - und alte, ineffiziente Kraftwerke vom Netz genommen werden. Das gilt für Deutschland im Besonderen, hapert es hier doch sogar daran, die in der Nordsee entstehenden Windparks überhaupt ans Stromnetz anzuschließen. Hinzu kommt, dass sich die großen Energiekonzerne bislang nicht gerade als Vorreiter in Sachen Ökostrom erwiesen haben. Der aktuelle Vorstoß ist erst dann gut, wenn er das ändert. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: