Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kultur
Theater
Khuon

    Osnabrück (ots) - Kontrollierte Offensive

    Otto Rehhagel hätte von "kontrollierter Offensive" gesprochen. Theatertrainer Ulrich Khuon folgt einem ähnlichen Konzept. Er tritt in Berlin an, um zu gewinnen. Schön spielen, dann aber doch verlieren - auf dieses Muster will sich der Chef des Hamburger Thalia-Theaters nicht einlassen. Wie das geht, führte ja schon Claus Peymann am Berliner Ensemble vor. Dort wollte er Stachel im Fleisch der Mächtigen sein, endete hingegen als Experte für Medienhypes mit erschreckend kurzer Halbwertzeit.

    Khuon setzt nun auf junge Talente und zeitgenössische Konfliktlagen, ohne gleich eine ganze Theaterrevolution zu versprechen. Er weiß nur zu gut, dass er ohnehin viel Energie darauf wird verwenden müssen, sein neues Theater in der Berliner Kulturlandschaft angemessen zu positionieren. Kulturmacher kämpfen nicht nur für eine bessere Welt, sondern zuerst für ihr Haus.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: