co2online gGmbH

Haushalte für Praxistest gesucht: Was bringen programmierbare Thermostate im Alltag?
Energiesparkonto macht Erfolge sichtbar

Berlin (ots) - Rund drei Viertel des Energieverbrauchs eines Haushalts gehen auf Kosten der Heizung. Programmierbare Thermostate können die Rechnung für Heizkosten um rund 15 Prozent senken. "Mit einer kleinen Investition können Verbraucher Ersparnisse erzielen und außerdem für zusätzlichen Wohnkomfort sorgen", sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH. Wie schnell sich der Einbau programmierbarer Thermostate rechnet, zeigen das kostenlose Energiesparkonto und der integrierte ThermostatCheck auf www.energiesparclub.de . Ausgewählte Haushalte können die Spargeräte jetzt kostenlos auf Herz und Nieren prüfen. Das Elektronikversandhaus ELV und der Energiedienstleiter lekker Energie schnüren Sparpakete im Wert von rund 180 Euro für 14 Haushalte, die über ihre Erfahrungen berichten. Bewerbungen sind bis zum 31.10.2010 möglich auf www.energiesparclub.de .

"Die Sparpakete enthalten die leicht zu installierenden Thermostate", sagt Prof. Heinz-Gerhard Redeker, Vorstandsvorsitzender der ELV Elektronik AG. "Die Geräte sind bereits vorprogrammiert, um zum Beispiel nachts oder während der Arbeitszeit automatisch die Temperatur zu senken. Möglich ist auch ein eigener Zeitplan, zum Beispiel für Schichtarbeiter."

Bezahlbare und rentable Sparhelfer - auch für Mieter

Programmierbare Thermostate sind bereits ab ca. 20 Euro zu haben und können beim Umzug mitgenommen werden. Richtig programmiert regeln sie die Heizkörper, so dass beispielsweise nach dem Aufstehen das Bad angenehm warm ist. So entfällt das lästige Hoch- und Herunterdrehen an den Thermostatköpfen und das Warten auf die richtige Temperatur. Etwas teurere, funkgesteuerte Geräte erkennen auch geöffnete Fenster und schalten den Heizkörper während des Lüftens aus. Beide Gerätetypen machen sich in der Regel innerhalb von zwei bis fünf Jahren bezahlt.

"Programmierbare Thermostate machen Energiesparen ohne Komfortverlust möglich", sagt Dr. Thomas Mecke, Vorsitzender der Geschäftsführung der lekker Energie GmbH. "Deswegen unterstützen wir den Energiesparclub, der Sparpotenziale in vielen Bereichen des Haushalts aufzeigt und damit Menschen zum Energiesparen motiviert."

Wie Thermostate genau funktionieren, was Verbraucher beim Kauf beachten sollten und wie der Einbau geht, beschreibt der Energiesparclub in einem Themenspezial auf www.energiesparclub.de. Utopia.de, die Internet-Plattform für strategischen Konsum, unterstützt den Praxistest ebenfalls und bietet passende Tipps für sparsames Heizen.

Über den Energiesparclub

Wissen, was wirkt: Der Energiesparclub ist die erste Kampagne, die Verbraucher kontinuierlich beim Energiesparen begleitet. Das Energiesparkonto ist das Herzstück der Kampagne. Es motiviert seine Nutzer, sparsam mit Energie umzugehen. Ziel ist es, 100.000 Nutzer zu gewinnen, die mit dem Energiesparkonto langfristig weniger Energie verbrauchen und so ihre CO2-Emissionen senken. Der Energiesparclub ist eine Kampagne der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online mbH und wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative gefördert. Allmess, Wüstenrot Bausparkasse AG, Richter + Frenzel, Stiebel Eltron, Deutscher Mieterbund, lekker Energie, Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) und die HypoVereinsbank unterstützen den Energiesparclub.

Pressekontakt:

Jens Hakenes
co2online gemeinnützige GmbH
Hochkirchstr. 9
10829 Berlin
Tel.: 030 / 780 96 65 - 26
E-Mail: jens.hakenes@co2online.de

Original-Content von: co2online gGmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: co2online gGmbH

Das könnte Sie auch interessieren: