IFEMEDI

Im Gespräch mit Prof. Dr. Kai J. Bühling: Vitamin B6 lindert Schwangerschaftsübelkeit

Im Gespräch mit Prof. Dr. Kai J. Bühling: Vitamin B6 lindert Schwangerschaftsübelkeit
Prof. Dr. Bühling: "Schwangere, die an Übelkeit und Erbrechen leiden, haben oft einen Vitamin-B6-Mangel." Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58664 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/IFEMEDI"

Oldenburg (ots) - Vier von fünf Schwangeren leiden insbesondere zwischen der dritten und zehnten Schwangerschaftswoche an Übelkeit und Erbrechen, im Fachjargon als Nausea gravidarum bezeichnet. Mehr als 80 Prozent der Betroffenen haben von morgens bis abends und auch nachts mit der Übelkeit zu kämpfen. Die Schwangerschaftsübelkeit, so Prof. Dr. Kai J. Bühling, Leiter der Hormonsprechstunde der Klinik und Poliklinik der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, wird primär durch eine Umstellung des Stoffwechsels ausgelöst. Es werden mehr Schilddrüsenhormone produziert, die wiederum eine überschießende Estradiolbildung mit übelkeitsauslösender Wirkung zur Folge haben. Gleichfalls hat man bei diesen Patientinnen oft einen Vitamin-B6-Mangel entdeckt.

Vitamin B6 reguliert übelkeitsauslösendes Hormonungleichgewicht

Eine spezifische Arzneimitteltherapie gegen Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen gibt es nicht. Die klassische Therapie ist die Einnahme von sogenannten Antiemetika. Diese Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen werden allerdings von einem großen Teil der Patientinnen abgelehnt.

Prof. Dr. Bühling: "Eine schonende und effektive Behandlung von Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen ist die hochdosierte Gabe von Vitamin B6, B12 und B1. Diesen Effekt hat man sich in früheren Jahren durch die Infusion von Multivitaminen zunutze gemacht. Da man heute die Wirkung auf wenige Vitamine zurückführen kann, die auch gut oral gegeben werden können, empfehle ich den Schwangeren immer erst einmal Nausema®. Dieses Präparat enthält die oben genannten B-Vitamine."

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die Tatsache, dass betroffene Schwangere durchschnittlich einen deutlich niedrigeren Vitamin-B6-Plasmaspiegel als Schwangere ohne diese Symptome aufweisen.(1) Frauen, die zuvor mit der Antibabypille verhütet haben, sind besonders gefährdet, mit Vitamin B6 unterversorgt zu sein.

Studien bestätigen schonende Vitamin-B6-Therapie

Prof. Bühling beschäftigt sich seit der Vorbereitung seiner Antrittsvorlesung vor mehr als 12 Jahren mit der Studienlage zu den B-Vitaminen und Schwangerschaftsübelkeit: "Tatsächlich haben große Studien eine nicht unerhebliche Verbesserung der Übelkeit gezeigt. Insbesondere Vitamin B6 scheint hier einen erheblichen Effekt zu haben. So konnte die Verabreichung von Vitamin B6 die Schwere der Schwangerschaftsübelkeit und das Auftreten von Erbrechen bereits nach vier bis sieben Tagen signifikant reduzieren.(2) Weitere Untersuchungen bestätigten, dass Vitamin-B6-Gaben die Dauer und Anzahl des täglichen Würgens sowie die Anzahl des Erbrechens deutlich mindern konnten."

Weitere Studien aufgrund der EU-Harmonisierung notwendig

Da die Anforderungen an diätetische Mittel durch die EU-Harmonisierung immer höher geworden sind, ist eine erneute Durchführung einer Studie, die den bereits bekannten Effekt untersucht, notwendig geworden. Prof. Dr. Bühling begleitet diese aktuelle Studie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Lebensmittelwissenschaft und Humanernährung der Leibniz Universität in Hannover. Erste Auswertungen belegen, so Prof. Dr. Bühling, dass mittels des hochdosierten Nausema® der Vitamin-B6-Spiegel im Blut erheblich besser angehoben werden kann als bei einer nur sehr niedrigen Dosierung. Diesen Patientinnen ist schließlich seltener übel.

Wichtige Tipps für die Wohlfühl-Schwangerschaft

Prof. Dr. Bühling berät seit Jahren in seiner Schwerpunktpraxis zur Behandlung von Hormonstörungen, Kinderwunschbehandlung sowie Betreuung von Risikoschwangerschaften Schwangere, die an Übelkeit und Erbrechen leiden. "Ich empfehle betroffenen Schwangeren kleine Mahlzeiten, wenig scharfe und fette Speisen, Kaffee vermeiden und sinnvollerweise bereits morgens am Bett einen Zwieback knabbern. Das hilft!"

Hilfreich sei zudem eine gezielte Empfehlung, die z. B. auch für Allergiker und Veganer geeignet ist. Die vegane bilanzierte Diät Nausema® (rezeptfrei, Apotheke) ist frei von Laktose, Gluten, Farb- und Aromastoffen sowie geruchs- und geschmacksneutral.

1 Wibowo N. et al.: Vitamin B6 supplementation in pregnant women with nausea and vomiting. International Journal of Gynecology and Obstetrics 116 (2012) 206-210

2 Vutyavanich T. et al.: Pyridoxine for nausea and vomiting of pregnancy: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Am J Obstet Gynecol 1995; 173:881-4

Pressekontakt:

ifemedi
Dr. Jörg Hüve, Hopfenweg 44 c, 26125 Oldenburg
Tel.: 04 41 / 9 35 05 90, presse@medizin-ernaehrung.de
Original-Content von: IFEMEDI, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IFEMEDI

Das könnte Sie auch interessieren: