Hui - Hessens Reitvereine erobern das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt

   | 

Frankfurt a.M. (ots) - Da kommt was auf die Frankfurter Festhalle zu: Die Reit- und Fahrvereine Hessens haben wochenlang geplant und geprobt, Kulissen gebaut und Kostüme organisiert. Frankfurts Internationales Festhallen Reitturnier vom 13. bis 16. Dezember wird zehn Vereine mit sagenhaften 777 Mitwirkenden und 100 Pferden und Ponys beim Schauwettkampf der Hessischen Vereine am Donnerstag erleben. Großes Theater mit zehn ganz unterschiedlichen Geschichten steht beim internationalen Sportmeeting bevor!

Der Reit- und Fahrverein Wackerheim bringt das Schaubild "Springmäuse" mit nach Frankfurt, der Reiterhof Ganz aus Kefenrod inszeniert einen "Mädchentraum" und beim Schaubild des RSC Kelkheim-Rettershof muss man sich auch auf den Tribünen auf "Riding Beats" einstellen. Den "Wiener Opernball" haben sich der RV Wanfried/ Ponyhof Schlossberg aus Hessisch Lichtenau als Thema vorgenommen und die Pferdefreunde Hessenaue entdeckten ein "Fabelwesen - gefunden im schönen hessischen Auenland"...

Der Reit- und Fahrverein Weiterstadt will "Einmal um die ganze Welt", während der Reit- und Fahrverein Idstein den "Kriminaltango" auferstehen lässt. Der Pferdehof Hankel schickt die "Waldecker Disco-Queens der 70-er Jahre" in den Show-Wettbewerb und "Schneewittchen und die 7 Zwerge" kommen vom RV Laufenselden. In die Zukunft gedacht hat offenkundig die PSG Oppelshausen, denn die bringt "Olympia Frankfurt" in die Festhalle. Das größte Aufgebot an Mitwirkenden bietet der RV Laufenselden auf: 220 Vereinsmitglieder packen mit an, um ein tolles Schaubild auf die Beine zu stellen und die meisten Pferde und Ponys - nämlich 12 - haben jeweils der RSC Kelkheim, die Pferdefreunde Hessenaue und der RFV Weiterstadt dabei.

Geheimnisvolle Infos sickerten auch schon über die Requisiten durch: Stangen und Flatterband oder auch Decken klingen noch unverdächtig, Trampolin, Hüpfkasten und Erdkugel sind zumindest im Pferdesport nicht gerade "gang und gäbe"....

Wo und wann? Der Schauwettkampf der Hessischen Vereine wird vom Land Hessen präsentiert und ist der Preis der Pferdesport Journals. Die Premiere für zehn Schaubilder beginnt am Donnerstag, dem 13. Dezember um 21.00 Uhr in der Festhalle. Es gibt eine Jury- und eine Publikumswertung, die Jury hat als Kriterien u.a. reiterliche Qualität, Choreographie und die Einhaltung der 7-Minuten-Zeitgrenze für jedes Schaubild zu beachten. Und die Zuschauer dürfen wie immer ihre Sympathien ganz frank und frei ausdrücken. Der Schauwettkampf ist übrigens gut dotiert. Jury- und Publikumssieger erhalten jeder 1.100 Euro Preisgeld. 4150 Euro werden jeweils in der Jury- und der Publikumswertung ausgeschüttet, alle teilnehmenden Vereine erhalten einen Transportkostenzuschuss.

Große Show erleben! Karten gibt es + an insgesamt über 2000 AD ticket Vorverkaufsstellen und unter www.adticket.de + unter www.reitturnier-frankfurt.de + über die Telefon-Hotline unter der kostenpflichtigen Rufnummer 0 18 0 / 50 40 300

Infos, Starterlisten und Ergebnisse und Impressionen gibt es online auf der Website www.reitturnier-frankfurt.de

Pressekontakt:

Sie erhalten diese Pressemitteilung im Auftrag der Firma PST - Paul 
Schockemöhle Marketing GmbH. Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an 
Andreas Kerstan unter der Rufnummer 04307 827970. 
Frankfurt, 4. Dezember 2012