American Academy in Berlin

Samantha Power, Botschafterin der Vereinigten Staaten von Amerika bei den Vereinten Nationen, erhält den Henry A. Kissinger Preis 2016
Ehrung am 8. Juni 2016 bei der American Academy in Berlin

Samantha Power, Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen und designierte Preisträgerin des Henry A. Kissinger Preises 2016. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58364 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/American Academy in Berlin"

Berlin (ots) - Die American Academy in Berlin verleiht den Henry A. Kissinger Preis 2016 an Botschafterin Samantha Power, Ständige Vertreterin der Vereinigten Staaten von Amerika bei den Vereinten Nationen. Sowohl Botschafterin Power als auch der ehemalige US-Außenminister Henry A. Kissinger werden an der Preisverleihung am 8. Juni 2016 an der American Academy teilnehmen.

Diese Auszeichnung, die jährlich an eine herausragende Persönlichkeit der internationalen Diplomatie verliehen wird, ehrt Botschafterin Power für ihren "entschlossenen Einsatz für eine sicherere, friedlichere und humanere Welt". In ihrem derzeitigen Amt fördert sie die Zusammenarbeit der internationalen Gemeinschaft bei globalen Krisen und Gefahren - wie dem Ausbruch von Ebola und der Zunahme gewalttätiger Extremistengruppen. Sie ist eine beharrliche und energische Verfechterin von Menschenrechten und demokratischer Verantwortung. Mit ihr erhält zum ersten Mal eine Frau den Henry A. Kissinger Preis.

Der Präsident der American Academy, Gerhard Casper, sagte: "In der US-Außenpolitik ist Botschafterin Power zugleich eine bedeutende Wissenschaftlerin und eine handelnde Persönlichkeit, die sich in die US-Diplomatie effektiv einbringt, um entscheidende Probleme des 21. Jahrhunderts zu bewältigen."

Samantha Power war zuvor im Nationalen Sicherheitsrat als Sonderbeauftragte des Präsidenten und Direktorin für multilaterale Angelegenheiten und Menschenrechte tätig. Ferner lehrte sie als Anna Lindh Professor of the Practice of Global Leadership and Public Policy an der John F. Kennedy School of Government der Harvard University, wo sie Gründungsdirektorin des Carr Center for Human Rights Policy war. Im Jahr 2003 gewann sie den Pulitzer-Preis als Autorin des Buches "A Problem from Hell": America and the Age of Genocide. Gemeinsam mit Derek Chollet ist sie Herausgeberin des Buches The Unquiet American: Richard Holbrooke in the World (2011), ein Buch über den Mitbegründer der American Academy Botschafter Richard C. Holbrooke.

Der Henry A. Kissinger Preis wird seit 2007 jährlich verliehen. Er wurde ins Leben gerufen, um einen der Gründungsvorsitzenden der American Academy, den ehemaligen US-Außenminister Henry A. Kissinger, zu würdigen, dessen Initiativen bei der Schaffung und Aufrechterhaltung von stabilen Ost-West-Beziehungen dazu beitrugen, eine Basis für den Wandel in Europa zu legen, den Kalten Krieg zu beenden und die deutsche Wiedervereinigung möglich zu machen. Preisträger der Vorjahre waren Helmut Schmidt, George H.W. Bush, Richard von Weizsäcker, Michael R. Bloomberg, Helmut Kohl, George P. Shultz, Ewald-Heinrich von Kleist und James A. Baker, III sowie Giorgio Napolitano und Hans-Dietrich Genscher.

Pressekontakt:

Helga Beck
Press Coordinator
tel: +49 30 80483-404
email: hb@americanacademy.de

Original-Content von: American Academy in Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: American Academy in Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: