Bioland e.V.

Internationale Grüne Woche
Faktenanalyse zu Umweltzielen der Regierung: Sogar EU-Vorgaben werden missachtet

Mainz/Berlin (ots) - Wird die konventionelle Landwirtschaft immer umweltfreundlicher? Dieser Frage sind wir nachgegangen und haben festgestellt: Mitnichten! Dennoch wird gerade auf der Internationalen Grünen Woche wieder viel davon gesprochen, welchen Beitrag die Landwirtschaft in Bezug auf Klima- und Umweltleistungen bietet. Fakt ist: Dieser Beitrag könnte weitaus größer sein. Mehr noch: Die Landwirtschaft bewegt sich an vielen Punkten in eine völlig falsche Richtung: So werden in Deutschland immer mehr Pestizide ausgebracht, die Wasserqualität leidet, weil zu viel Dünger ausgebracht wird, eine fehlgeleitete Exportorientierung führt zu immer mehr Massentierhaltung und damit zu immer mehr Gülle und importiertem Soja. Hinzu kommt: Deutschland verfehlt dabei eklatant seine eigenen Ziele der Nachhaltigkeits- und Biodiversitätsstrategie und missachtet selbst Vorgaben der EU und nimmt wie jüngst bei der Nitratrichtlinie sogar ein Vertragsverletzungsverfahren in Kauf.

Lesen Sie dazu unseren Hintergrundartikel unter http://ots.de/t6BoP mit zahlreichen Hinweisen zu Statistiken und weiterführenden Quellenangaben sowie einen Kommentar unter http://ots.de/Q10M8 dazu.

Übrigens: In unserer Rubrik "IM FOKUS" auf der Bioland-Website unter http://bioland.de/im-fokus.html informieren wir regelmäßig über Themen aus den Bereichen Ökolandbau, Umwelt- und Verbraucherschutz.

Pressekontakt:

Bioland Bundesverband
Kaiserstr. 18, 55116 Mainz

Pressestelle, Gerald Wehde
Tel.: 0 61 31 / 23 97 9 - 20, Fax: 0 61 31 / 23 97 9 - 27
presse@bioland.de

Original-Content von: Bioland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bioland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: