IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Solarthermie wird sehr oft mit Ölheizung kombiniert

Vor allem ölbeheizte Haushalte folgen dem Trend, zusätzlich Solarthermie zu nutzen. Grafik: IWO. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/57722 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/IWO Institut für Wärme und Oeltechnik"

Hamburg (ots) - Hausbesitzer, die ihre Ölheizung modernisieren, bauen dabei überdurchschnittlich oft auch eine Solarwärmeanlage ein. Im Jahr 2015 wurden 30 Prozent der mit Brennwerttechnik erneuerten Ölheizungen zusätzlich mit dieser Energiequelle kombiniert. Das zeigt eine Befragung des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) unter rund 900 Heizungsbaubetrieben. Zum Vergleich: Im Schnitt aller im Rahmen einer Modernisierung eingebauten Wärmeerzeuger wurden nur 22 Prozent mit einer thermischen Solaranlage kombiniert, bei Gas-Brennwertheizungen waren es lediglich 19 Prozent.

Wie die IWO-Umfrage ebenfalls zeigt, wurden im vergangenen Jahr 86 Prozent der Solarwärmeanlagen im Zuge einer Heizungsmodernisierung eingebaut. "Die Zahlen verdeutlichen, dass der Weg zu mehr Solaranlagen vor allem über die Erneuerung der bestehenden Heizkessel führt. Eine thermische Solaranlage kann ein Haus zwar so gut wie nie allein beheizen, sie ergänzt sich aber besonders gut mit einer effizienten Ölheizung", erklärt IWO-Geschäftsführer Adrian Willig. Gerade in ölbeheizten Ein- und Zweifamilienhäusern seien die baulichen Voraussetzungen für eine solche Hybridheizungsvariante gegeben. "Sie verfügen häufig über ausreichend Dachfläche für die Solarkollektoren und haben genügend Platz im Heizungsraum für den Wärmespeicher", so Willig.

Bis zu 40 Prozent weniger CO2

Laut IWO bietet es sich zum Beispiel an, Solarthermie für die Warmwasserbereitung zu nutzen. Im Sommer reicht die Sonnenenergie hierfür meist vollständig aus, so dass die Ölheizung ausgeschaltet werden kann. Größere Solaranlagen werden üblicherweise zusätzlich zur Heizungsunterstützung installiert. Durch den Austausch einer älteren Heizung gegen die Kombination von Öl-Brennwertkessel und Solarwärme sinkt der Heizölverbrauch um bis zu 40 Prozent. In gleichem Umfang werden CO2-Emissionen vermieden.

"Von den 2,15 Millionen thermischen Solaranlagen hierzulande werden fast eine Million mittlerweile zusammen mit einer Ölheizung betrieben. Und nahezu 40 Prozent der Ölheizungsbesitzer nutzen neben Heizöl zusätzlich den Brennstoff Holz. Dies zeigt, dass es kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander von klassischen und erneuerbaren Energieträgern gibt", erklärt Willig. Eine verstärkte Heizungserneuerung mit Öl-Brennwerttechnik trage dazu bei, die Zahl der Solaranlagen in Deutschland weiter zu erhöhen.

Pressekontakt:

Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)
Rainer Diederichs (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Süderstraße 73 a
20097 Hamburg
Tel +49 40 23 51 13-884
Fax +49 40 23 51 13-29
presse@iwo.de
www.zukunftsheizen.de/presse

Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Das könnte Sie auch interessieren: