IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Erhöhte Zuschüsse für neue Heizungen
Brennwerttechnik leistet wertvollen Beitrag für mehr Energieeffizienz

Erhöhte Zuschüsse für neue Heizungen / Brennwerttechnik leistet wertvollen Beitrag für mehr Energieeffizienz
Erhöhte Zuschüsse für neue Heizungen / Brennwerttechnik leistet wertvollen Beitrag für mehr Energieeffizienz / Heizungen mit Brennwerttechnik zeichnen sich durch besondere Effizienz aus. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/57722 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte ...

Hamburg (ots) - Ab 1. Januar 2016 werden der Einbau effizienter Heizkessel und die Verbesserung der Wärmeverteilung mit 15 Prozent der Investitionssumme gefördert. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium und die KfW-Bank mit. Die Bezuschussung von Heizungserneuerungen, bei denen zusätzlich das ganze Heizsystem optimiert wird, gehört zum "Anreizprogramm Energieeffizienz" im Gebäudebestand. Sie ergänzt bestehende Förderangebote wie etwa den zehnprozentigen Zuschuss für Einzelmaßnahmen.

"Dass die Förderung von Energieeinsparung durch effiziente Heiztechnik erweitert wird, ist aus Sicht vieler Hausbesitzer mit einer alten Heizung zu begrüßen", sagt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). Damit werde die Erneuerung des enormen Altanlagenbestands weiter forciert. "Für die angestrebte Reduzierung des Primärenergieverbrauchs im Gebäudesektor, braucht es mehr Energieeffizienz. Die Umstellung auf erneuerbare Energien allein reicht dazu keinesfalls aus", so Willig. Das Bundeswirtschaftsministerium setze diese Erkenntnis jetzt in praktische Politik um.

Rund zwölf Millionen Tonnen CO2-Einsparung bis 2030

In diesem Jahr werden laut Statistik des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) voraussichtlich rund 500.000 neue Gas- und Öl-Brennwertheizgeräte verkauft, davon etwa 400.000 als Ersatz für alte, ineffiziente Heizkessel. Dadurch werden beträchtliche Mengen an Erdgas und Heizöl eingespart und somit CO2-Emissionen vermieden. Denn Heizungen mit Brennwerttechnik nutzen im Gegensatz zu älteren Anlagen auch die im Abgas gebundene Wärme.

Nach Berechnungen des Dresdener ITG-Instituts und des IWO führt die Modernisierung dieser rund 400.000 Gas- und Ölheizungen zu verminderten CO2-Emissionen im Umfang von rund 800.000 Tonnen pro Jahr. Bis zum Jahr 2030 sind das insgesamt etwa zwölf Millionen Tonnen. Der Primärenergieverbrauch sinkt zugleich pro Jahr um rund drei Milliarden Kilowattstunden. "Die beträchtlichen Einsparungen durch den Einbau effizienter Heiztechnik machen deutlich, wie wichtig deren Beitrag zum Erreichen der Klima- und Effizienzziele der Bundesregierung ist", erklärt Willig. Hier könne kurz- bis mittelfristig noch viel erreicht werden.

Ölheizung und Solarthermie oft kombiniert

Den Ausbau der Wärmeerzeugung durch erneuerbare Energien schließt das keineswegs aus. "Besitzer einer Ölheizung setzen bei der Modernisierung überdurchschnittlich oft auf eine Ergänzung mit Solarthermie", berichtet Willig. So wurden im Jahr 2014 fast ein Drittel der neu eingebauten Öl-Brennwertheizungen zusätzlich mit einer solchen Anlage ausgestattet. Das zeigen die Ergebnisse einer Befragung des IWO unter über 1.000 Betrieben des Heizungsbauhandwerks.

Pressekontakt:

Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)
Rainer Diederichs (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Süderstraße 73 a
20097 Hamburg
Tel +49 40 235113-884
Fax +49 40 235113-29
presse@iwo.de
www.zukunftsheizen.de/presse
Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: