Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Regierung will mehr Raucher entwöhnen

Saarbrücken (ots) - Die Bundesregierung will Raucher stärker zum Aufhören bewegen. Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Montagausgabe) berichtet, sollen künftig auf Zigarettenschachteln nicht nur "Schockbilder" die Lust aufs Qualmen nehmen. Auch die Nummer der Beratungshotline der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) muss dann auf den Schachteln abgedruckt werden.

Demnach wird der Hinweis "Wollen Sie aufhören? Die BZgA hilft: Tel.: 0800 8 313131" Pflicht - auch auf Packungen von Zigarren, Zigarillos und Pfeifentabak. Das sieht eine Verordnung des Bundeslandwirtschaftministeriums vor, die der Zeitung vorliegt. Darin heißt es, die Erfahrungen aus anderen Ländern wie der Schweiz und Argentinien zeigten, dass es durch den Abdruck der kostennlosen Telefonnummer zur Raucherentwöhnung eine erhebliche Steigerung des Anrufvolumens gegeben habe. Das Ministerium rechnet in Deutschland dann mit 2500 Anrufern pro Monat, die mit Hilfe des Beratungsangebots den Versuch unternehmen werden, sich das Rauchen abzugewöhnen.

In den Verkauf müssen die neuen Packungen ab Mitte Mai gebracht werden. Dann werden neben neuen Warnhinweisen und der Hotlinenummer auch sogenannte "Schockbilder" auf den Zigarettenschachteln zu sehen sein.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: